Die Windenergiebranche traf sich in Wien

12. Januar 2013

Nach Jahren der Flaute ist Österreich wieder zu einem Hotspot in Sachen Windenergie aufgestiegen. "2012 war das beste Jahr der österreichischen Windbranche aller Zeiten", freut sich Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft

auf der Windkraftmesse EWEA 2013 in Wien. Im Vorjahr kamen 300 MW Windkraftleistung hinzu. Die ÖKOENERGIE konnte 2012 die Eröffnung des Windparks "Schrick II" mit sieben Windkraftanlagen der neuesten Generation und einer Nennleistung von 16,1 Megawatt feiern. Der neue Windpark liefert sauberen Windstrom für rund 9.000 Haushalte. Schon im Jahr zuvor wurde der Windpark Großengersdorf mit 5 Anlagen mit einer Nennleistung von 11,5 MW eröffnet.

In Österreich lieferten Ende 2012 schon 763 Windräder mit einer Gesamtleistung von 1.378 MW sauberen Strom in das Netz. Heuer sollen sogar noch 420 MW Windkraftleistung hinzukommen, womit rund 170.000 Haushalte mit Windstrom versorgt werden können. Dieser Boom in Österreich hat schließlich auch dazu beigetragen, dass heuer die weltweit bedeutendste Veranstaltung im Windenergiebereich, die EWEA 2013, nach Österreich gelockt werden konnte. Vom 4. bis 7 Februar trafen sich über 8.000 Windkraftexperten aus 63 Ländern, um besonders über die neuen Märkte in Zentral- und Osteuropa zu sprechen. Mehr als 400 Aussteller präsentierten die neuesten Entwicklungen auf der europäischen Windmesse.

Dabei zeigte sich, dass immer mehr österreichische Technologiespezialisten den stark boomenden Windenergiemarkt entdecken. Auf der Messe waren über 30 österreichische Unternehmen vertreten, wobei einige mit Weltneuheiten wie einem günstigen Stahlgitterturm, ein superleichtes Getriebe oder eine hocheffiziente Flügelfertigungsmaschine die Branche überraschten.

„Ich bin beeindruckt, wie stark die Windenergie in Österreich voran schreitet", erklärte Christian Kjaer, Geschäftsführer des europäischen Windenergie Verbandes EWEA. Wichtig sei nun der Windkraftausbau in den zentral- und osteuropäischen Märkten, um die Ziele für erneuerbare Energien der EU zu erreichen. "Die österreichischen Unternehmen können hier eine große Expertise einbringen", so Kjaer. Die ÖKOENERGIE Gruppe betreibt mit der AAE und slowenischen Partnern schon eine erste slowenische Windkraftanlage und errichtet mit dem Windkraftanlagenhersteller Enercon derzeit 15 Windkraftanlagen Enercon E-82E2 mit je 2,3 MW in Rumänien. Natürlich wird auch schon an mehreren Windkraftprojekten in Österreich gearbeitet.

Der Anteil der Windenergie bei der Stromerzeugung wächst weltweit weiterhin kräftig. In Europa stellte die Windenergie 2012 schon 26 Prozent aller neu hinzugekommenen Kraftwerkskapazitäten dar. In Summe wurden 105,6 GW Windkraftleistung installiert und bis zu 17 Milliarden Euro investiert. Windenergie deckt mittlerweile rund sieben Prozent der europaweiten Stromnachfrage ab. In Österreich können manche Regionen ihren Strombedarf schon vollkommen dank der Kraft des Windes abdecken. Burgenland zielt schon 2013 und Niederösterreich bis 2015 auf eine völlige Stromversorgung mittels erneuerbarer Energien.

Wer selbst an der Energiewende teilnehmen will. Der Umstieg auf sauberen und kostengünstigen AAE-Ökostrom ist ganz einfach!


Informationen dazu finden Sie auf www.windstrom.at

Ansprechpartner:
Martina Weiß
Tel.Nr.: 02245/82075